Erstes Neubauprojekt der WGBG bezugsfertig

Erstes Neubauprojekt der WGBG bezugsfertig

Ein ausgezeichnetes Referenzobjekt ist dieser Neubau: im Zeit- und Kostenplan, modern und behaglich, umweltbewusst, familienfreundlich und altersgerecht.

An einer ruhigen Straßenecke in Berlin-Steglitz entstand auf einer Fläche von 1.126 qm ein viergeschossiger Neubau mit sieben Wohnungen, einer Gewerbeeinheit an der Breiten Straße, einer Tiefgarage sowie einem Zweigeschosser mit zwei Maisonettewohnungen in der Bauart von Townhouses an der Mittelstraße.

Städtebaulich fügt sich der Neubau gut ein, nimmt er doch durch gestalterische Maßnahmen Rücksicht auf die vorhandenen Nachbarbebauungen und setzt die angrenzenden Gebäudehöhen im Neubau fort. An das Baugrundstück grenzen das viergeschossige Nachbargebäude Breite Str. 3 und das zweigeschossige Kirchengebäude der griechischen Gemeinde Mittelstraße 32 unmittelbar an.
Die Ecke ist durch einen solitär und kubisch wirkenden vorstehenden Baukörper betont und lässt damit die alte Bebauungsstruktur von zentral platzierten kubischen Stadtvillen im Quartier anklingen.

Neben der ausgewogenen Fassadengestaltung und dem sehr einladenden zweigeschossigen Eingangsbereich mit Luftraum und Durchblick in den Garten wurde auf die Innenausstattung ein besonderes Augenmerk gelegt: hohe Räume, Massivholzparkett, Holztüren und bodentiefe Holzfenster, moderne offene Wohnungsgrundrisse und Einbauküchen im Wohnraum. Der Aufzug ist rollstuhlgerecht und erlaubt Durchblicke ins Treppenhaus.
Der Zugang zum Hauseingang von der Straße aus und zu den Wohnungen sowie zum Aufzug ist barrierefrei. Eine der Wohnungen hat zudem Türen, die zu allen Wohn- und Schlafräumen, der Küche und dem größeren Bad führen mit einer lichten Breite von mindestens 90 cm und ist somit als rollstuhlgerechte Wohnung vorgerichtet.
Ein digitales Schließsystem der Firma Kiwi erleichtert den Zugang zum Haus und zur Wohnung. Die Holzpelletheizung versorgt die Fußbodenheizung sowie die Heizkörper in den Feuchträumen. Wände aus Kalksandsteinmauerwerk nehmen die Wärme gut auf leiten sie weiter. Viele Wohnungen sind sogar mit einem Kaminofen und teilweise sehr großen Balkonen oder Dachterrassen ausgestattet, zu jenen im Erdgeschoss gehört ein kleiner Garten.
Die Dächer sind begrünt; auf dem Dach wurde eine Solarthermieanlage angeordnet.

Der begrünte Gartenhof steht der Gemeinschaft zur Verfügung, mit Fahrradständern und gärtnerisch angelegten Flächen, mit einem Kinderspielplatz, einer Spielecke für Kleinkinder sowie Sitzmöglichkeiten. Die Tiefgaragendecke ist intensiv begrünt mit Rasen, Stauden und kleineren Gehölzen. Der Müllstandort wurde bewusst aus dem Garten verbannt und in einem Müllraum untergebracht. Der Gartenbereich im Hof soll zum gemeinschaftlichen Verweilen der Bewohner einladen und unsere Mieter darin unterstützen, dem Haus fröhliches Leben einzuhauchen und eine gute Gemeinschaft entstehen zu lassen. Im hinteren Hofbereich wurden zahlreiche Obstgehölze angepflanzt, so dass die Kinder einheimische Beeren und anderes Obst pflücken und essen können. Die Gärten im vorderen Bereich werden neben schützenden Hecken durch Obstbäume voneinander getrennt, so dass der Jahresverlauf an Blühendem und Gedeihendem abzulesen ist. Zwischen den straßenseitigen Grundstücksgrenzen und dem Gebäude liegen gärtnerisch angelegte und unversiegelte Vorgärten.
Der Gebäudekeller ist mit dem Aufzug zu erreichen. Hier befinden sich die Abstellräume, ein Fahrradraum für 14 Räder, ein Kinderwagen- und Rollstuhlraum sowie der Müllraum. Jede Wohnung verfügt über einen Kellerabstellraum.
Die Tiefgarage hat Platz für acht PKW-Stellplätze und zwei Fahrradstellplätze

Das Architektenbüro Buddensieg Ockert Architekten aus Berlin hat diesen Neubau entworfen und die Baustelle in bester Zusammenarbeit mit der WGBG und den Bauleuten bis zur Fertigstellung in allen Leistungsphasen betreut.

Die Wohnungen

Die Maisonettewohnungen

Das Untergeschoss